Katrin Geißler

Heilpraktikerin

Katrin Geißler

Heilpraktikerin

Natürliche Hormontherapie

Die natürliche Hormontherapie unterscheidet sich grundlegend von der klassischen Hormonersatztherapie. Fotolia 89126533 S

Bei den synthetischen Hormonen wurde die Struktur absichtlich biochemisch verändert, was zum Teil erhebliche Nebenwirkungen haben kann. Im Gegensatz dazu werden bei der natürlichen Hormontherapie naturidentische Hormone eingesetzt. Diese passen wie ein Schlüssel zum Schloss auf die körpereigenen Rezeptoren.

Grundlage für eine erfolgreiche Hormontherapie sollte ein Hormonspeicheltest sein, der den aktuellen Status der wichtigsten Geschlechtshormone bestimmt. Anhand von Referenzwerten wird ermittelt, ob für einzelne Hormone ein Überschuss bzw. ein Mangel besteht. Aus der Laboranalyse und nach einer ausführlichen Anamnese über Beschwerden und Lebensumstände wird eine natürliche Hormontherapie abgeleitet.

Warum sind Hormone so wichtig?

Hormone sind wichtig für das geordnete Zusammenspiel unserer Körperfunktionen. Die geschlechtsspezifischen Hormone der Frau werden in den Eierstöcken gebildet und bestehen aus der Gruppe der Östrogene (Östron, Östradiol und Östriol) sowie Progesteron.

Das wichtigste männliche Sexualhormon ist das Testosteron, das in den Hoden gebildet wird.

Ein Ungleichgewicht der Hormone kann zu vielfältigen Beschwerden führen. Eines der ersten Hormone, dessen Produktion bereits ab Mitte 30 nachlassen kann, ist Progesteron, ein "Gegenspieler" der Östrogene. Kommt es zu einem Ungleichgewicht zwischen diesen beiden Hormonen, kann eine sogenannte Östrogendominanz die Folge sein. Viele typische Frauenbeschwerden rund um die Wechseljahre haben ihre Ursache in diesem hormonellen Ungleichgewicht.

Unterschied zwischen synthetischen und bioidentischen Hormonen

Synthetische Hormone sind Wirkstoffe, die künstlich hergestellt werden und in der Natur so nicht vorkommen. Um sie wirtschaftlich verwerten zu können, werden synthetische Hormone gegenüber natürlichen Hormonen in ihrer Molekularstruktur verändert. Nur dadurch werden sie patentierbar und für die Industrie interessant. Durch die Veränderung besitzen synthetische Hormone Nebenwirkungen, die bei einem menschlichen Hormon nicht auftreten.

Der SPIEGEL berichtete schon 2001 unter der Schlagzeile „Die große Hormon-Blamage“ über die umstrittene Hormonersatztherapie mit künstlichen Hormonen. In den USA und Großbritannien wurden die beiden größten Hormonstudien vorzeitig abgebrochen, da sie für die daran beteiligten Frauen nicht mehr zumutbar waren. Die Ergebnisse zeigten, dass die Einnahme von synthetischen, körperfremden Hormonen zu vermehrtem Auftreten von Brustkrebs, Thrombosen, Herzinfarkt und Schlaganfällen führte.

Naturidentische oder bioidentische Hormone entsprechen in ihrer biochemischen Struktur exakt den körpereigenen Hormonen. Der Körper erkennt naturidentische Hormone als körpereigen an und kann sie deshalb bei richtiger Anwendung nebenwirkungsfrei verarbeiten. Seit mehr als fünfzig Jahren sind naturidentische Hormone erhältlich. Neben der Verwendung von naturidentischen Hormonen bietet sich auch die Behandlung mit homöopathisch potenzierten Hormonen, den Hormonglobuli, oder homöopathisch potenzierten Cremes an.

Quelle: www.hormony.de